Sony software handy pc

AKTUELLE NEUIGKEITEN
Contents:
  1. dslrBooth Fotoautomaten-Software
  2. 2. Homescreen im Blick: Widgets und Wallpaper weg
  3. Sony PC Companion
  4. Gerät mit einem Computer verbinden – Sony Xperia™ SP Support (Österreich)

Fast jeder hat ein Smartphone täglich in der Hand. Wenn es viele Daten auf dem Handy gibt, wird es möglicherweise langsam laufen. Folgend zeigen wir Ihnen vier einfache Methoden dazu. So wird eine Verbindung zwischen PC und Handy automatisch hergestellt. Hier können Sie die Daten direkt auf den PC downloaden. Suchen Sie nach Ihren gewünschten Daten. In vielen Laptop wird ein Bluetooth-Modul eingebaut.


  1. sony handycam memory.
  2. blaue haken bei whatsapp ausschalten bei iphone?
  3. Download für PC - Sony Mobile (Deutschland)?
  4. in handy hacken nur über handynummer.
  5. Kontakte auf ein neues Handy übertragen: So geht’s!.
  6. PlayMemories Online | Anwendungen.
  7. iphone 5 nicht mehr orten.

So ist eine kabellose Datenübertragung von Handy auf PC möglich. Schritt 2 : Aktivieren Sie auf dem Handy Bluetooth. Öffnen Sie beispielweise ein Foto auf dem Handy. Dabei unterstützt die Software alle gängigen Smartphone-Modelle, wie z. Manchmal wollen wir nicht alle Daten auf dem Handy auf PC laden. Die meisten Probleme kann man umgehen — doch dafür muss man sie erst kennen.

Daher haben wir Outlook als Beispielanwendung für diesen Artikel benutzt. Wer mit anderen Programmen wie dem Palm Desktop oder Thunderbird mit der Lightning-Erweiterung abgleichen möchte, muss auf Zusatz-Software zurückgreifen, die wir in einem folgenden Beitrag vorstellen werden. Dazu zählen nicht nur professionelle und teure Lösungen wie Exchange und Notes.

dslrBooth Fotoautomaten-Software

Letzteres findet man zum Beispiel in den Einstellungen des Web-Browsers. Nahezu allen Mobiltelefonen ab dem mittleren Preisbereich liegt ein Datenkabel bei, sonst findet man ein passendes zu Preisen zwischen 7 und 15 Euro im Zubehörhandel.

Um etwa Musik, Bilder und Videos mit dem Rechner auszutauschen, benötigt man in dieser Betriebsart keinen speziellen Treiber. Viele Notebooks haben Bluetooth integriert. Um die Verbindungsaufnahme mit anderen Geräten und die Bereitstellung der verschiedenen Bluetooth-Dienste — auch Profile genannt — kümmert sich die mitgelieferte Software, der Bluetooth-Stack.

2. Homescreen im Blick: Widgets und Wallpaper weg

Der Microsoft-Stack kennt zwar weniger Profile als die meisten Konkurrenten, arbeitet aber mit Sync-Programmen in der Regel gut zusammen. Einige liefern dafür eigene Multimedia-Programme, andere vermitteln diese Aufgaben weiter an den Windows Mediaplayer, der die Handys als MP3-Spieler anbindet und beliefert. Abgesehen von den auf Musik, Fotos und Videos spezialisierten Anwendungen stellen alle Sync-Suiten einen Dateimanager bereit, der Zugriff auf den internen Speicher des Handys und die eingelegte Speicherkarte gewährt.

Einige Hersteller statten die Telefon-Software mit einem Programm-Manager aus, über den man Java-Progrämmchen — Midlets genannt — sowie bei Smartphones die für das jeweilige Betriebssystem nativen Anwendungen auf dem Mobiltelefon installiert. Besonders praktisch sind MMS-Editoren, mit denen man Präsentationen deutlich bequemer als auf dem Handy zusammenstellen kann.

Wer ein Firmware-Update plant, sollte vorher alle im Handy gespeicherten Daten sichern. Multimediadateien lagert man vor dem Update auf eine Speicherkarte aus oder kopiert sie via Dateimanager auf den PC.

Sony PC Companion

Auch installierte Handy-Programme werden meist nicht mitgesichert. Daher sollte man die Programmpakete getrennt sichern, um sie bei Bedarf neu installieren zu können. Die Backup-Anwendungen eignen sich zudem gut für einen Daten-Umzug vom alten auf ein neues Handy, so letzteres vom selben Hersteller stammt. Die PC Suite von Nokia verwaltet sogar mehrere Geräte, sodass man nach dem Backup des alten einfach das neue Mobiltelefon als Ziel auswählt und die gesicherten Daten überspielt. Dann deinstalliert man die alte Sync-Suite und installiert die des neuen Handys.

Das Telefonbuch gehört zu den meist genutzten Organizer-Funktionen im Handy. Handys mit ihren proprietären, auf die jeweilige Geräteserie zugeschnittenen Betriebssystemen bieten nur starre, auf eine maximale Zeichenanzahl begrenzte Felder. Erlaubt ein Handy wie beispielsweise das HBT nur 20 Zeichen für den Nachnamen, lassen sich etwa Doppelnamen wie Leutheusser-Schnarrenberger nicht mehr unterbringen, beim Übertragen von Outlook bleiben überzählige Buchstaben auf der Strecke.

Bearbeitet man solch eine Adresse im Handy und gleicht erneut ab, landet der verstümmelte Name auch in den Outlook-Kontakten. Smartphones besitzen dagegen von PDAs abstammende Betriebssysteme mit flexiblerer Speicherverwaltung, die solche Begrenzungen normalerweise nicht kennen. Das Notizenfeld eines Adresseintrags fasst selbst Aufsätze mit Nur das Motorola-Smartphone Z8 begrenzt Notizen auf Auch bei der Behandlung von Formatzeichen wie Klammern, Binde- und Schrägstrichen in Telefonnummern unterscheiden sich Handys und Smartphones deutlich.

Erst bei der Anwahl filtert sie das Gerät heraus. Bei den Handys entsorgt schon die Sync-Software die Formatzeichen, nicht immer jedoch die überzählige Null. Die Rufnummern-Schreibweise mit eingeklammerter Null sollte man daher schon in den Outlook-Kontakten vermeiden.

Gerät mit einem Computer verbinden – Sony Xperia™ SP Support (Österreich)

Wer angesichts solcher Fallen seine Adressdaten auf dem PC vor Verstümmelung schützen möchte, nutzt statt des Kontakte-Hauptordners einen Unterordner, den man etwa "Handy-Kontakte" nennt. Grundsätzlich gilt der Tipp, vor jeder Synchronisation eine Sicherungskopie der Outlook-Daten anzulegen, um bei Fehlern den alten Bestand restaurieren zu können. Ärger wegen vertauschter Namen und Datenfelder gab es bei unseren Versuchen nicht mehr. Eine Kalenderfunktion gehört zur Grundausstattung aktueller Handys und ist selbst bei einfachen Prepaid-Modellen zu finden.

Das gilt auch für die Terminverwaltung und den Abgleich mit Outlook-Terminen.

Alle Mobilgeräte speichern Termine mit Anfangs- und Enddatum, sodass auch mehrtägige Termine kein Problem mehr darstellen. Will man einen Eintrag verschieben, braucht man nur das Startdatum respektive die Startzeit zu ändern; wie beim Outlook-Kalender verschiebt sich das Enddatum automatisch mit. Im Normalfall lässt sich damit leben, das Samsung U überträgt diese Aufgaben jedoch beim nächsten Sync als neue Aufgabe, die so als Dublette im Aufgabenordner von Outlook landet.

Das Musikhandy Wi zeigt die Priorität einer synchronisierten Outlook-Aufgabe an, doch kann man diese weder ändern noch neu eingeben. Viele Mobiltelefone verwalten mehrere Zeitzonen mit einer Weltzeituhr — praktisch für Reisende. Daher sollte man zumindest bei kürzeren Auslandsaufenthalten die Handy-Uhr nicht umstellen. Lässt sich auf den Terminplaner im Ausland nicht verzichten, sichert man zunächst alle Termine durch Outlook-Abgleich, löscht alle Einträge aus dem Handy-Kalender, stellt die Zeitzone um und trägt erst dann die Auslandstermine ein.

Sind es zu viele, um sie am Mobilgerät einzugeben, muss man auch den PC auf die benötigte Zeitzone umstellen, gibt dann die Verabredungen in einem Outlook-Unterordner "Auslands-Termine" ein und synchronisiert mit diesem. Dabei sollte man die Zeichenobergrenze der Handys im Auge behalten siehe Tabelle. Samsungs U erlaubt etwa pro Notiz nur Zeichen, das Nokia slide immerhin Lange Outlook-Einträge werden beim Abgleich auf die maximale Zeichenzahl gekürzt.

Bearbeitet man diese Notizen im Handy und synchronisiert erneut, überschreiben die verkrüppelten Texte die Originale im PC. Die Sync-Suiten legen üblicherweise einen Ordner in den Browser-Favoriten namens "Lesezeichen im Mobiltelefon" oder ähnlich an und gleichen nur mit diesem ab. Lesezeichen, die im Handy landen sollen, kopiert man einfach in diesen Ordner. So lässt sich die Übersicht im Mobilgerät behalten, da die Favoriten-Listen von PC-Browsern meist deutlich mehr Einträge enthalten, als man unterwegs braucht. Nach der Installation kümmert sich ein Verbindungsmanager um die Kontaktaufnahme mit dem Mobilgerät, der bei einer Bluetooth-Verbindung alle erkannten Geräte anzeigt und für das ausgewählte eine PIN-Nummer zum Koppeln anfordert.

Die Prozedur wird jedes Mal beim Starten der Suite ausgeführt, bereits gekoppelte Handys merkt sich die Software nicht.